Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr veranstalten wir erneut unser Freilichtfestival im Frankfurter Grüneburgpark gemeinsam mit dem Freien Theaterhaus und den Landungsbrücken Frankfurt.

Vom 23. Juni bis 21. August gibt es auch diesen Sommer bis zu vier Veranstaltungen täglich: Klassiker, Off-Theater, sowie Stücke für junge Menschen. Zusätzlich gibt es dieses Jahr ein kleines Literaturfestival mit klassischer Musik.

* Am 24. Juni wird nicht STILLE sondern SURVIVOR aufgeführt.
** Die Vorstellung «Wir So!» am 16. Juli entfällt, dafür gibt es am 17. Juli zwei Vorstellungen, eine um 11:00 und eine um 14:00 Uhr.

Die Dramatische Bühne

Nach nunmehr zwei Jahren nehmen wir endlich wieder unsere beliebten Klassiker wie Alice im Wunderland oder Moulin Rouge und viele weitere Stücke aus unserem reichhaltigen Repertoire in unser Freilicht-Programm auf!

Die Vorstellungen beginnen jeweils Sonntag bis Donnerstag um 20:15 Uhr und freitags und samstags um 20:45.

Tickets können auf unserer Programmseite reserviert oder durch den Vorverkauf bei Frankfurt Ticket erworben werden.

Foto: Niko Neuwirth

Landungsbrücken Frankfurt

Bereichert wird auch diesen Sommer unser Freilichtprogramm mit folgenden Gastspielen:

SURVIVOR   24. Juni
BANDSCHEIBENVORFALL FFP2.0   24. Juli
KAFKAS VERWANDLUNG   30. und 31. Juli
DAS WEIßE DORF   09. und 11. August
HASS – La Haine   19. und 20. August
MEPHISTO Der Künstler. Die Kunst. Die Karriere.   21. August

Tickets reservieren »     Vorverkauf Frankfurt Ticket »

Freies Theaterhaus

Für die jüngeren und ganz Kleinen gibt es auch wieder ein tolles Theaterprogramm:

Wilde Schwäne
Sieben Geißlein (und der Wolf)
Vom Fischer und seiner Frau
Alle seine Entlein
Wir so!
Wo ist Feenland?

Vorstellungsbeginn wochentags um 10:00 Uhr, samstags um 14:00 Uhr und sonntags um 11:00 und 14:00 Uhr.

Tickets reservieren »     Vorverkauf Frankfurt Ticket »

Literatur reloaded

Ein kleines Poesiefestival der besonderen Art

Literatur mit musikalischer Begleitung, Klassik trifft auf Moderne, es wird gelesen, gespielt und gesungen. Finstere Bitternis gemischt mit Narrengelächter, Poesie und Punk, Lyrik und Bestialität.

Dazu wird jeweils klassische Musik gereicht, von Alban Berg bis Jaques Offenbach, von Verdi bis Benjamin Britten. Blutige Morde werden mit den schönsten Opernarien begleitet, düstere Visionen werden mit der Musik des Untergangs untermalt. Weitere Infos »

Gefördert von